Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE ruft zur Friedensfahrt auf - Strampeln für den Frieden -

Am 1. September ruft DIE LINKE Oberhavel anlässlich des Weltfriedenstags zu einer Friedensfahrt auf. Sie startet um 16 Uhr am Bahnhof Lehnitz, führt über den Bahnhof Oranienburg und endet am Schlossplatz Oranienburg.

Am 1. September ruft DIE LINKE Oberhavel anlässlich des Weltfriedenstags zu einer Friedensfahrt auf. Sie startet um 16 Uhr am Bahnhof Lehnitz, führt über den Bahnhof Oranienburg und endet am Schlossplatz Oranienburg.

Im Jahr 2014 gab es 424 Konflikte weltweit, wovon 46 Konflikte als hochgewaltsam und 21 als Kriege eingestuft wurden. Zu diesem Ergebnis kam das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im März 2015. Darüber hinaus registrierte das Institut 166 innerstaatliche Konflikte um Ressourcen, Autonomie, nationale Macht oder Veränderung des politischen Systems. „Diese Kriege und Bürgerkriege führen zu Tod, Vertreibung, Armut und Flucht. Deutschland exportierte im selben Jahr im Wert von unfassbaren 6,5 Milliarden Euro Rüstungsgüter in alle Welt. Auch in Länder wie Saudi-Arabien, Irak und Ägypten. Die deutschen Exportschlager von Heckler&Koch, die G3 und G36-Gewehre, kommen unter anderem in Somalia, im Sudan und Afghanistan zum Einsatz. Deutschland spielt als drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt eine erhebliche Rolle bei der Austragung gewaltsamer Konflikte und profitiert von diesem tödlichen Geschäft.“, sagt Stefanie Rose, Kreisvorsitzende der LINKEN Oberhavel. „Auch die Auslandseinsätze der Bundeswehr haben nicht zur Befriedung und zu mehr Sicherheit geführt. Nach über zehn Jahren Einsatz in Afghanistan ist die Lage im Land in keiner Weise stabil.“, so Rose weiter.

 

DIE LINKE Oberhavel nutzt den Weltfriedenstag, um ihre Forderungen nach einem Verbot von Waffenexporten, der Beendigung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr sowie Investitionen in zivile Konfliktlösungsmechanismen und für eine faire Außenhandels- und Entwicklungspolitik mit dieser Friedensfahrt zu bekräftigen und ruft alle Menschen auf, sich am 1. September zu beteiligen.

 

Gestartet wird um 16 Uhr am Bahnhof Lehnitz. Von dort aus fahren die Friedensbewegten mit dem Fahrrad zum Bahnhof Oranienburg, wo die Landtagsabgeordnete Gerrit Große als Rednerin erwartet wird. Danach geht es zum Schlossplatz Oranienburg, wo die Abschlusskundgebung gegen 17.30 Uhr stattfindet.

 

Rose lädt Geflüchtete und Asylbewerber herzlich ein, mitzufahren.