Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE Oberhavel unterstützt Volksbegehren!

„Wir unterstützen die Forderungen des Volksbegehrens ausdrücklich.“, sagt LINKEN Kreischefin Stefanie Rose. „Umstritten war, ob man nur noch art- und tiergerechte Haltungsverfahren finanziell fördern sollte, welche an die vorhandene Fläche gebunden ist. Der Kreisvorstand der Oberhaveler LINKEN unterstützt auch diese Position.“, so Rose. Das Verbot des Kupierens von Schwänzen bei Schweinen sowie von Schnäbeln bei Hühnern und auch das Mitwirkungs- und Klagerecht für anerkannte Tierschutzverbände ist in der LINKEN unumstritten.

DIE LINKE Oberhavel hat sich auf der letzten Sitzungen erneut mit dem Volksbegehren gegen Massentierhaltung beschäftigt.

„Wir unterstützen die Forderungen des Volksbegehrens ausdrücklich.“, sagt LINKEN Kreischefin Stefanie Rose. „Umstritten war, ob man nur noch art- und tiergerechte Haltungsverfahren finanziell fördern sollte, welche an die vorhandene Fläche gebunden ist. Der Kreisvorstand der Oberhaveler LINKEN unterstützt auch diese Position.“, so Rose. Das Verbot des Kupierens von Schwänzen bei Schweinen sowie von Schnäbeln bei Hühnern und auch das Mitwirkungs- und Klagerecht für anerkannte Tierschutzverbände ist in der LINKEN unumstritten.

„Am 4. Oktober ist Welttierschutztag. Gehen Sie gleich am Montag in Ihr Einwohnermeldeamt und unterschreiben Sie das Volksbegehren!“, fordert Rose die Menschen in Oberhavel auf. „DIE LINKE bietet aber auch den Service an, dass man bei ihr in der Geschäftsstelle die Unterlagen für die Unterschrift per Brief beantragen kann.“, ergänzt Kreisgeschäftsführer Ralf Wunderlich. „Das ist sowohl telefonisch unter 03301-200990 als auch direkt vor Ort in der Bernauer Straße 71 möglich.“, heißt es weiter. Wer über einen Internetanschluss verfügt, kann die Unterlagen auch unter www.volksbegehren-massentierhaltung.de beantragen.